Blackmail - Der Vertrag für geborene Opfer




Gedanken zum Thema Blackmail-Vertrag, den Diskussionen und den Fernsehreportagen zum Thema




Wieso werden die bedauert, die den Vertrag abschließen?

Inzwischen gab es über die Jahre schon viele Diskussionen zum Thema Blackmail-Vertrag, von Jura-Foren. Über die Universität Tübingen bishin zu fast jeder SM-Community haben sich alle dazu heißgeredet. Und eine Sache fiel mir dabei immer wieder auf!

Spannenderweise sind oft selbst Hardcore-SMler, die sich hart foltern lassen oder das mit anderen Menschen tun, zum Teil nicht in der Lage zu verstehen, dass auch die Geldsklaverei eine andere Form der gleichen Veranlagung ist,

Menschen, die ihre Körper auf Wunsch einer Herrin modifizieren lassen (Cutting, Branding, Zungen werden gespalten, Tattoos angebracht) oder eben genau das von Sklaven und Sklavinnen verlangen, sind plötzlich ganz anständig, bieder und ordentlich, wenn es nicht um dauerhafte Veränderungen am Körper oder Geist geht, sondern um Geldsklaverei . Man muss einen Sklaven oder eine Sklavin mit harter Hand erziehen, tönt es aus allen Ecken der SM-Szene, aber wie schrecklich einen erwachsenen Menschen, der genau das erleben will, durch einen Vertrag zu binden.

Also der Mensch hat das Recht sich körperlichen und seelischen Schmerz zufügen zu lassen, manchmal bis in den Bereich der Körperverletzung, aber wenn jemand mit einem geregelten Vertrag seine Lust als Geldsklave leben will, dann ist das pervers?

Oder noch schlimmer, die Gleichen, die ihren Masochismus körperlich leben, erlauben es sich, Andere für ihre Lust zu verurteilen und als Idioten und Verwirrte zu bezeichnen?

Im Ernst, wie intolerant kann man eigentlich sein?

Fragt Euch doch mal, wie Eure Veranlagungen, ob dominant oder devot, auf Menschen wirkt, die davon keine Ahnung haben, wenn Euch solche Menschen pervers und abartig nennen, seid Ihr die Ersten die Intoleranz schreien!

Meint Ihr wirklich, nur Ihr habt Toleranz verdient und Ihr entscheidet, welche Veranlagung "in Ordnung" ist?

Noch einmal, mein Vertrag bricht keinerlei Gesetze, er ist nicht sittenwidrig und Ihr solltet Euch selbst mal in Langmut üben und sie nicht nur von Anderen für Euch verlangen!




Wieso gibt es die Veranlagung zum Geldsklaven, aber nicht das Gegenteil?

Spannend ist, die Veranlagung zum Geldsklaven wird ja zumindest wahrgenommen, auch dass es diesen Sklaven einen Kick gibt, aber trotzdem versteht kaum jemand, dass es auch das Gegenteil gibt.

Mein Fetisch ist Geld, viele denken jetzt, Das wissen wir doch!.

Aber ich meine nicht, ich will Geld verdienen, sondern Geld ist mein FETISCH!

Ehrlich, wenn ich lese, mir wird unterstellt, mir geht es nur darum, nicht arbeiten zu müssen, dann kann ich nur über so viel Weltfremdheit müde grinsen. Erstens ich habe eine Firma, seit zwanzig Jahren und in der geht es nicht um die Versklavung von irgendwem, ich arbeite hart für mein Geld und viel und bin nebenbei auch noch wirklich gut in meinem Job.

Erst einmal, wer wäre denn so dumm, sich von Geldsklaven abhängig zu machen, wirtschaftlich, eine Lady sollte immer unabhängig sein und jede Frau, die bei Verstand ist, auch!

Außerdem, wenn man den Aufwand rechnet, den die Angebote (Audio-Files, Fotos, Chats, E-Mails, Telefonate, Webpages) und auch der Kontakt zu den Sklaven macht, da würde man ja im Supermarkt an der Kasse mehr verdienen.

Ich nenne Euch ein Beispiel, mit A. K. gab es einen bisherigen Mailwechsel von über 500 E-Mails, die ich erhalten habe (gelesen habe) und versandt habe (geschrieben habe), der Gute hat insgesamt für ein Jahr (er hat fristgerecht gekündigt) einen Blackmail-Vertrag von 50 Euro abgeschlossen, dazu noch einen Kunst-Vertrag, für den er ein Kunstwerk erhalten hat. Diesen Vertrag will er nun anschließend, nach Anerkennung des Kunstwerks durch ihn, anfechten. Auch da flossen 500 Euro bisher, dafür habe ich Arbeit an einem Bild gehabt (ein Acrylbild mit etlichen Stunden Aufwand).

Insgesamt komme ich nicht einmal auf einen Stundenlohn von 10,- Euro. Und ich werde noch Geld drauflegen, denn ich werde das Geld für das Bild natürlich vor Gericht einklagen!

Aber wisst Ihr was, ich finde, auch das ist spannend, darum gehen meine Sachen auch immer zum Inkasso, wenn jemand nicht zahlt!

Insgesamt würde ich wahrscheinlich in einer Einzimmerwohnung wohnen und mehr schlecht als recht leben, wäre das meine einzige Einnahme

Versteht es nicht falsch, ich jammere nicht, weil es geht eben nicht darum, davon zu leben, es ist mein Hobby!

Doch das ist er nicht, es ist weder mein Job, noch lebensnotwendig, es ist mein Fetisch und meine Leidenschaft, die Stelle zu finden, wo Menschen sich selbst mit Versklavung unter Druck setzen. Nur so kommt es, dass der Grad der Freude bei einem Vertragsabschluss oder Tribut nicht vom Betrag, sondern davon abhängt, was es für die Person bedeutet, die es tut. Ich liebe die Vorstellung, dass Jemand etwas für mich hingibt, was er spürt, eben einen Betrag, für den er sich einschränken muss. Oder wenn mir ein Student erzählt, dass er sich ein Audioband von mir angehört hat, für dass er sparen muss, dann ist das ein wunderbarer Kick.

Vergleicht mich nicht mit den Girls, die versuchen so das schnelle Geld zu machen und das noch schwarz, ich zahle Steuern und ich finanziere mich nicht dadurch.

Aber viel besser, ich genieße es, es nicht zu brauchen und trotzdem zu bekommen, eben als Luxus!

Und besonders interessant ist es, dabei nicht zu betrügen, sittenwidrig sein zu müssen, sondern sich rechtskonform zu verhalten, das ist das Spannende!

Viele Webuser spielen Games, es geht um Highscores, und dieses Gefühl lieben sie! Mein Highscore ist, wieviel Geld schaffe ich, von Euch zu bekommen!

Ihr seid mein Spiel!

Und ich werde jeden Tag besser...




Hauptübersicht





Hauptübersicht Blackmail-Vertrag




Blackmailvertrag mit der Geldherrin